Kunst

Atelier und mehr

Grillenöd - gelebtes Kunstwerk

„Als wir vor fast 30 Jahren an diesen verlassenen Ort kamen, ahnte ich, dass ich hier den Platz für die Verwirklichung meiner Träume gefunden hatte.
Schon als Kind habe ich immer wieder von Häusern geträumt. Es waren verborgene, mystische Gebäude, manchmal fast bedrohlich, aber sie waren immer voll schlummernder Möglichkeiten, Ahnungen und begehrenswerter Perspektiven. Und dann sah ich in Gedanken hier alles vor mir: diesen Ort als Sehnsuchtsort, an dem alles zur Ruhe kommen kann, einen Ort der Zeitlosigkeit, der gleichzeitig Raum für innere Weite bietet, eine Art – fast könnte man sagen – Elysium, in dem Kultur und Muße inmitten der Natur möglich sind.“

Mona Zimen

Diese Gedanken führten im Verlauf von 25 Jahren über hunderte von Entwürfen, Skizzen und Plänen zur heutigen Form des Anwesens Grillenöd als Gesamtensemble.

Bildhauerei

Im Haupthaus von Grillenöd befindet sich das Bildhaueratelier von Mona Zimen.

Hier geht es zur Website: https://www.monazimen.com

Ateliertage

Mit Beginn der freischaffenden Tätigkeit als Bildhauerin und Bau des großen Ateliers entstanden in den letzten zehn Jahren neue Möglichkeiten, die Idee von Grillenöd, Begegnungsort zu sein, weiter umzusetzen und dem Schwerpunkt „Kunst und Kultur“ am Hof mehr Raum zu geben:

Ateliertage für Künstler*innen in verschiedenen Formen, Öffnung des Ateliers und Durchführung kleiner Veranstaltungen für die Öffentlichkeit gehören mittlerweile zum regelmäßigen Programm von Grillenöd. Seit 2018 finden deshalb regelmäßig verschiedenartige Begegnungen und Arbeitstreffen statt.

Symposium "Atelierbesuch Europa"

„atelierbesuch europa“ ist ein öffentlich geförderter internationaler Erfahrungsaustausch in der Bildenden Kunst mit den Schwerpunkten Bildhauerei und Malerei, wenn möglich in zweijährigem Zyklus. Geladene Künstlerinnen und Künstler aus verschiedenen Ländern treffen sich für circa zehn Tage zu einem Symposium und realisieren ihre Projekte im Atelier, in den Werkstätten und auf dem Hofgelände. Im geschützten Erprobungsraum, in dem Kunst und Mensch, Vision und Zukunft im Mittelpunkt stehen, begegnen sich die Teilnehmer*innen und überwinden Grenzen, indem sie eigene Ideen entwickeln, sie gemeinsam im Miteinander erweitern und so dem Eigenen und dem Anderen einen umfassenden Sinn geben. 

atelierbesuch-Plakat-2019

Für die Öffentlichkeit gibt es jeweils die Gelegenheit, am Projekt teilzuhaben. Bei Atelierbesuchen zu den Öffnungszeiten können die Besucher*innen künstlerische Prozesse miterleben, mit den Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch kommen, oder einfach da sein und alles auf sich wirken lassen.

Begleitheft „atelierbesuch europa“ 2019

Zu Gast im Atelier

Befreundete Künstler*innen sind stets willkommene Gäste. Egal, ob es einige Tage oder mehrere Wochen sind und egal, ob allein oder in Gemeinschaft mit mehreren zusammengearbeitet wird, Grillenöd bietet räumliche Möglichkeiten und Inspiration für Schaffensprozesse.

Die Idee „Begegnungsort für Kunst“ wird so mit künstlerischem Leben erfüllt, der Austausch und das Miteinander bereichern Gäste, Gastgeberin und Menschen der Region, die dazu eingeladen werden.

Kunstmenschen zu Besuch

Seit Jahren kommen Künstlerkollegen und Kolleginnen nach Grillenöd zu Besuch, um zu schauen, sich auszutauschen, zu diskutieren, zu arbeiten, zu gestalten, etwas gemeinsam zu entwickeln und zu erproben, zu schaffen, zu präsentieren, einfach da zu sein oder gemeinsam zu feiern:

• Frieder Kahlert, Maskenbauer und Theaterspieler – Theater Maskera   • Rut KohnMalerin   • Peter Spielbauer, philosophischer Wortkünstler  • Gyula Kovacs, Fotograf, Grafiker   • Brigitte Smith, Malerin, Illustratorin   • Anikó Basa, Malerin und Objektkünstlerin   • Sándor Dudás, Bildhauer   • Georg Schweizer, Komiker   • Peter Bauer, Skulpturen, Bilder, Objekte, Möbel   • Jörg Schmidt-Reitwein, Kameramann  Cora Samethini, Bildhauerin,   • Horst Konjetzny, Theaterwissenschaftler, Regisseur und Autor   • Stefan Knoll, Theaterspieler, Musiker   György Király, Maler  • Pavel Hübsch, Skulptur, Grafik, Restauration   Ferruccio Cainero,  Autor, Geschichtenerzähler, Schauspieler und Regisseur   • Remus Irimescu, Bildhauer   • Moise Schmidt, Schauspieler   • Zsuzsana Sztanó, Grafikerin, Leiterin Künstlerkolonie Csongrád    Juliane Kovacs, Bildhauerin,    Ulrike Möckel, Synchronsprecherin, Schauspielerin   • Lajos Sejben, Bildhauer und Maler   • Michael Lauss, Skulpturen und Malerei   • Claus-Peter Lieckfeldt, Schriftsteller und Journalist

Text in Bearbeitung